Investive Projektentwicklung

Sie stehen als Bauherr vor vielseitigen Herausforderungen sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung. Die Wahl eines passenden Architekturbüros ist ein wichtiger Schritt, aber nicht der Einzige. Bauvorhaben in der Sozial-, Bildungs- und Kulturwirtschaft sind durch staatliche Förderstrukturen und durch eine verzweigte Stifterkultur in Deutschland förderbar.

Die optimale Kosten und Finanzierungsplanung aus Zuschüssen, staatlichen Förderungen und Kapitalmarktmitteln sind die Grundlage. In der Umsetzung werden die Bausteine durch Baukostenkontrolle stets nach Förderrichtlinien überprüft und in Abstimmung mit dem ausführenden Architekturbüro koordiniert.

Ihre Investition in die Baukostensicherheit

Ich bringe in Zusammenarbeit mit meinem Partner - Netzwerk Ihre Ideen in eine Finanzkalkulation und beziehen dazu Förderrichtlinien, gesetzliche Grundlage und Baubestimmungen mit ein. Den Anhaltspunkt bilden die geplanten Baukosten je Kostengruppe.

Die möglichen Fördermittel werden entsprechend den Kostengruppen und den geplanten Bauteilen (z.B. Grundschule, Gemeinschaftsschule, KiTa, betreutes Wohnen) zugeordnet. Weitere Stiftungsmittel und das Eigenkapital werden berücksichtigt und anhand der Förderrichtlinien eingeplant.
Diese alternativen Bezuschussungsmöglichkeiten werden speziell für Ihr geplantes Bauvorhaben zusammengestellt und im Anschluss die Antragsstellung übernommen.

  • Projektentwicklung in der Vorphase
    • Konzeptentwicklung
    • Machbarkeitsstudie
    • Datenaufbereitung für Kapitalmarktmittel
  • Koordination aller Projektbeteiligten
  • Investive Projektsteuerung
    • Baukostenkontrolle 
    • Bauherrenvertretung
    • Fördermittel - Abrufe
  • Aufbereitung der Baukosten und der Verwendungsnachweise nach Abschluss des Bauvorhabens


Nach dem Baubeginn werden regelmäßig Baubesprechungen mit allen Projektbeteiligten geführt. Die Dokumentation gehört ebenso zum Portfolio, als auch die zeitliche

Koordination der geplanten Bauabschnitte und dem entsprechendem Abruf der Förder- und Kapitalmarktmittel. Nur ein lückenloser, exakter und den Förderkriterien entsprechender Nachweis aller Fördermittel stellt sicher, dass keine Rückzahlungsforderungen von Seiten der Stiftungen oder Zuwendungsgebern nach Abschluss des Bauvorhabens gestellt werden.